Hauptmenü
Nachrichten
Infothek für Banker
Ausbildung zum Bankkaufmann
Karriere und Jobs in Banken
Gehalt Bank / Banktarif
Bewerbungstipps
Services
Anzeige:
Anzeige:
Anmeldung






Online
Aktuell 59 Gäste und 0 registrierte Benutzer online.

Anmeldung

Thema: Bankfachwissen und Know-How

In diesem Thema sind folgende Beiträge:

<   123456789101112131415161718192021222324252627282930313242   >

14. Jun 2007   

Seit Beginn der 90er Jahre hat sich in Westdeutschland der Strukturwandel hin zur Dienstleistungsgesellschaft beschleunigt. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie von Wissenschaftlern des RWI Essen und der Humboldt-Universität zu Berlin. Sie zeigt außerdem, dass es für Arbeitslose schwieriger geworden ist, in ihrem angestammten Fachgebiet einen Arbeitsplatz zu finden. Zudem werden in wachsenden Sektoren größtenteils Arbeitskräfte neu eingestellt, die zuvor nicht von den Sozialversicherungen erfasst waren.

In Westdeutschland hat sich der Strukturwandel bei sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnissen seit Beginn der 90er Jahre beschleunigt. Der produzierende Sektor schrumpfte seither schneller als zuvor, während der Dienstleistungssektor stärker wuchs. Dies ist das Ergebnis einer aktuellen Studie von zwei Wissenschaftlern des RWI Essen und der Humboldt-Universität

Verfasst von  A.Schuetz

    weiterlesen... 'Deutschland entwickelt sich immer schneller zur Dienstleistungsgesellschaft'

11. Jun 2007   

Berichtigungsaktien ab Montag im Börsenpreis berücksichtigt

Die Deutsche Börse hat am 8. Juni wie angekündigt für jede bestehende Aktie
eine Berichtigungsaktie ausgegeben. Mit Handelsstart an diesem Montag
erfolgt die Umstellung der Notierung, so dass sich der Kurs etwa halbieren
wird. Das Unternehmen will mit diesem Schritt die Liquidität im Handel mit
den Aktien weiter erhöhen.

Die Ausgabe von Berichtigungsaktien nach vorheriger Kapitalerhöhung aus
Gesellschaftsmitteln hatte die Hauptversammlung am 11. Mai 2007
beschlossen. Die Eintragung der Kapitalerhöhung um 100 Mio. Euro auf das
neue Grundkapital von 200 Mio. Euro erfolgte am 1. Juni 2007. Die neuen
Aktien wurden den Depots der Deutsche Börse-Aktionäre automatisch bei der
jeweiligen Depotbank gutgeschrieben und sind vom Beginn des Geschäftsjahres
2007 an gewinnberechtigt.

Verfasst von  A.Schuetz

    

08. Jun 2007   

Exakt 36 Prozent der berufstätigen Deutschen planen, ihr Geld aus der privaten Altersvorsorge für Reisen zu verwenden. Dies ist das Ergebnis einer bundesweit repräsentativen Umfrage der Postbank in Zusammenarbeit mit dem Institut für Demoskopie Allensbach. Bei den Selbstständigen und Beamten sind dies sogar 53 beziehungsweise 42 Prozent. Bemerkenswert: "Reisen" ist insgesamt der zweithäufigste Wunsch, für den die Deutschen ihr Geld aus der privaten Altersvorsorge verwenden wollen. Nur der Wunsch, "den eigenen Lebensstandard zu halten", ist ihnen im Ruhestand noch wichtiger.

NRW-ler wollen mehr reisen als Bayern
Die reisefreudigsten

Verfasst von  A.Schuetz

    weiterlesen... 'POSTBANK-STUDIE: PRIVATE ALTERSVORSORGE SOLL DEN DEUTSCHEN DAS REISEN IM ALTER ERMÖGLICHEN'

08. Jun 2007   

Deutsche Börse entscheidet über Zusammensetzung ihrer Indizes/
Änderungen werden zum 18. Juni wirksam

Die Deutsche Börse hat am Dienstag über Veränderungen in ihren
Aktienindizes DAX®, MDAX® und SDAX® mit Wirkung zum 18. Juni entschieden.
Merck wird in DAX aufgenommen und ersetzt Altana. Die Herausnahme von
Altana erfolgt auf Basis der so genannten Fast-Exit-Regel, das Unternehmen
erfüllt bei der Marktkapitalisierung die Voraussetzungen für einen Verbleib
im Index nicht mehr. Altana wechselt in MDAX und ersetzt dort die Aktie von
Merck. In SDAX wird Axel Springer aufgenommen und ersetzt die Aktie von
Thiel Logistik. Weiterhin ersetzt in SDAX die Aktie von Alstria die Aktie
von Cewe Color.

Der nächste Termin für die Überprüfung der Aktienindizes ist der 5.
September 2007.

Verfasst von  A.Schuetz

    

05. Jun 2007   


- Anleiherenditen werden hingegen nur noch verhalten ansteigen
- Volatilität der Wechselkurse bleibt historisch gering
- Zinsanhebung bis 4,5% zu erwarten

Ein ausgewogenes Makroumfeld bei anhaltend niedriger Volatilität von Wachstum und Inflation erlaubt den Notenbanken, den langsamen Normalisierungsprozess weiter fortzusetzen. "Im Euroraum ist die erwartete Leitzinsanhebung um 25 Basispunkte auf 4% am kommenden Donnerstag bestimmt nicht der letzte Zinsschritt in diesem Jahr", erklärte Michael Rottmann, Leiter des globalen Zins- und Währungsresearch der UniCredit Group.

Die Kommentare der EZB-Mitglieder lassen vermuten,

Verfasst von  A.Schuetz

    weiterlesen... 'Vor weiteren Zinsanhebungen im zweiten Halbjahr'

<   123456789101112131415161718192021222324252627282930313242   >