Hauptmenü
Nachrichten
Infothek für Banker
Ausbildung zum Bankkaufmann
Karriere und Jobs in Banken
Gehalt Bank / Banktarif
Bewerbungstipps
Services
Anzeige:
Anzeige:
Anmeldung






Online
Aktuell 45 Gäste und 0 registrierte Benutzer online.

Anmeldung

Thema: Aktuelle Nachrichten für Bankkaufleute

In diesem Thema sind folgende Beiträge:

<   11121314151617172737475767778798081828384858687888990919293949596979899100101102103113   >

15. Mai 2006   

Die Deutsche Postbank AG ist gut in das Jahr 2006 gestartet. Im ersten
Quartal hat die neue Postbank Gruppe, die jetzt auch das BHW und die 850
übernommenen Filialen umfasst, ein Ergebnis vor Steuern von 208 Millionen
Euro erwirtschaftet, 20,2% mehr als im Vorjahreszeitraum (die
Vergleichsdaten für das erste Quartal 2005 sind Pro-forma-Daten, in die BHW
und Filialen rechnerisch einbezogen sind). Die Cost Income Ratio
verbesserte sich gegenüber dem Vergleichsquartal 2005 um 4,3 Prozentpunkte
auf 71,7%. Die Eigenkapitalrendite vor Steuern stieg um 1,5 Prozentpunkte
auf 15,9% und überschritt damit deutlich die Zielmarke von 15% für den
bisherigen Postbank Konzern im Jahr 2006. Im ersten Quartal 2006 konnte die
neue Gruppe 245.000 Kunden gewinnen, nach 250.000 im gleichen Zeitraum des
Vorjahres. Damit stieg die Gesamtzahl der aktiven Kunden auf 14,6 Millionen.

Maßgeblich für die positive Entwicklung ist auch

Verfasst von  A.Schuetz

    weiterlesen... 'NEUE POSTBANK GRUPPE GUT GESTARTET'

15. Mai 2006   

UBS übernimmt den brasilianischen Finanzdienstleister Banco Pactual S.A. zum Kaufpreis von USD 1 Milliarde, zahlbar bei Abschluss, zuzüglich einer Zahlung bis zu USD 1,6 Milliarden, die in fünf Jahren erfolgt und von gewissen Performancekriterien abhängt. Darüber hinaus ist eine Treueprämie von USD 500 Millionen in Form von UBS-Aktien zugunsten der Mitarbeitenden von Pactual und UBS vorgesehen. Diese Prämie wird ab dem fünften Jahr nach Abschluss der Transaktion ausbezahlt.

Verfasst von  A.Schuetz

    

14. Mai 2006   

Knapp eine Milliarde Euro für die Wirtschaft
in Nordrhein-Westfalen
Positive Entwicklung in allen Förderbereichen
Düsseldorf/Münster, 9. Mai 2006. Mit einem Anstieg
um 48 Prozent hat die NRW.BANK im ersten
Quartal 2006 ihr Förderergebnis im Vergleich zum
Vorjahreszeitraum stark ausgeweitet: Die Förderbank
des Landes Nordrhein-Westfalen vergab
knapp eine Milliarde Euro für die Unternehmen,
Kommunen und Menschen im bevölkerungsreichsten
Bundesland. „Das Förderergebnis zeigt, dass
die Konjunktur in Nordrhein-Westfalen in allen
Bereichen anzieht“, so Dr. Ulrich Schröder, Vorstandsvorsitzender
der NRW.BANK. Ihren Jahresüberschuss
steigerte die NRW.BANK nach Steuern
und Einsatz eigener Erträge (Förderdividende)
deutlich auf 27,6 Millionen Euro (Vj. 21,2 Mio €).
Entwicklung in allen Förderbereichen positiv
Die vier Geschäftsfelder der NRW.BANK entwickelten
sich durchweg positiv. Vom Gesamtfördervolumen des
ersten Quartals 2006 in Höhe von 963,4 Millionen
Euro (Vj. 651,2 Mio €, +48%) flossen

Verfasst von  A.Schuetz

    weiterlesen... 'Förderergebnis der NRW.BANK steigt im ersten Quartal 2006 um 48 Prozent:'

11. Mai 2006   

Operative Erträge wachsen im ersten Quartal um 15 Prozent – starkes Wertpapier- und Kapitalmarktgeschäft –
niedrigere Risikovorsorge
Die Dresdner Bank ist mit deutlichem Wachstum in das Jahr 2006 gestartet. Die Operativen Erträge stiegen im ersten Quartal auf 1.853 Mio. Euro. Dies entspricht gegenüber dem Vorjahresquartal 2005 einem Anstieg von fast 15 Prozent. Das Operative Ergebnis ver-besserte sich auf 494 Mio. Euro. Dies ist ein Zuwachs von 303 Mio. Euro gegenüber dem ersten Quartal 2005. Die Eigenkapitalrendite vor Steuern stieg auf 35,1 Prozent. „Wir sind sehr gut in das laufende Geschäftsjahr gestartet. Unsere Geschäftsbereiche haben Zuwächse bei den Erträgen und Ergebnissen erzielt. Die Bank hat beim Wachstum in einen höheren Gang geschaltet“, so Herbert Walter, Vorstandsvorsitzender der Dresdner Bank. „Wir sind zuversichtlich, unsere ambitionierten Ziele für dieses Jahr zu erreichen.“
Das nicht operative Ergebnis der Dresdner Bank betrug in den ersten drei Monaten des laufenden Jahres 393 Mio. Euro. Darin enthalten sind u. a. Gewinne aus der Veräußerung von Münchener-Rück-Aktien und der Beteiligung an der Eurohypo.
Das Ergebnis vor Steuern betrug 887 Mio. Euro. Nach Steuern weist die Dresdner Bank ein Ergebnis von 662 Mio. Euro aus.

Verfasst von  A.Schuetz

    weiterlesen... 'Dresdner Bank steigert Erträge und Ergebnis deutlich'

11. Mai 2006   

Die Bank Austria Creditanstalt (BA-CA) hat ihr Ergebnis im ersten Quartal 2006 deutlich verbessert. Das Betriebsergebnis, also das operative Ergebnis der Bank, hat sich um 65 Prozent auf 405 Millionen Euro erhöht (1. Quartal 2005: 245 Millionen Euro). Das Ergebnis nach Steuern und Fremdanteilen ist um 49 Prozent auf 308 Millionen Euro gestiegen (2005: 207 Millionen Euro). Die Eigenkapitalrentabilität nach Steuern ist auf 17,9 Prozent gestiegen (2005: 12,7 Prozent). Die Cost/Income-Ratio hat sich auf 57,3 Prozent verbessert (2005: 64,1 Prozent).

BA-CA Vorstandsvorsitzender Erich Hampel: "Wir haben einen hervorragenden Start ins neue Geschäftsjahr hingelegt und schließen damit nahtlos an unser Rekordjahr 2005 an. Das ist das Resultat einer klaren, überzeugenden Strategie, die wir seit Jahren konsequent umsetzen."

Zur Ergebnisverbesserung haben alle Geschäftsfelder der BA-CA beigetragen:

Verfasst von  A.Schuetz

    weiterlesen... 'Bank Austria Creditanstalt mit hervorragendem Start in das Jahr 2006'

<   11121314151617172737475767778798081828384858687888990919293949596979899100101102103113   >