Hauptmenü
Nachrichten
Infothek für Banker
Ausbildung zum Bankkaufmann
Karriere und Jobs in Banken
Gehalt Bank / Banktarif
Bewerbungstipps
Services
Anzeige:
Anzeige:
Anmeldung






Online
Aktuell 56 Gäste und 0 registrierte Benutzer online.

Anmeldung

Thema: Aktuelle Nachrichten für Bankkaufleute

In diesem Thema sind folgende Beiträge:

<   11121314142434445464748495051525354555657585960616263646566768696106116   >

08. Mai 2007   

Wirtschaft in NRW nimmt verstärkt Förderung
in Anspruch –
Fördervolumen steigt um 11 Prozent auf rund
1,6 Milliarden Euro
Düsseldorf/Münster, 8. Mai 2007. Die Wirtschaft in
Nordrhein-Westfalen zieht an und mit ihr das
Fördervolumen der NRW.BANK: Im ersten Quartal 2007
sagte die Förderbank des Landes für die Unternehmen,
Kommunen und Privatpersonen insgesamt rund
1,6 Milliarden Euro zu, das sind 11 Prozent mehr als im
Vorjahreszeitraum. Damit setzte sich die erfreuliche
Entwicklung des Jahres 2006 fort. Getragen wurde sie
vor allem von der Existenzgründungs- und Mittelstandsförderung,
die um rund 70 Prozent auf 617,7 Millionen
Euro anstieg. „Nimmt man die Förderung als Indikator
für die wirtschaftliche Entwicklung, dann steht
Nordrhein-Westfalen ein starkes Jahr 2007 bevor“, so
Dr. Ulrich Schröder, Vorstandsvorsitzender der
NRW.BANK.

Verfasst von  A.Schuetz

    weiterlesen... 'Gutes erstes Quartal 2007 für die NRW.BANK'

08. Mai 2007   

Die Finanzmagazine Global Finance und Acquisitions Monthly anerkennen die herausragende Rolle der UniCredit Group im europäischen Investmentbanking-Geschäft. Global Finance wird UniCredit (CA IB) in seiner Juni-Ausgabe als "Best Investment Bank" in Zentral- und Osteuropa präsentieren. Acquisitions Monthly prämierte UniCredit (CA IB) kürzlich als "Continental Financial Adviser of the Year".

Zusätzlich zur Auszeichnung als beste Investmentbank wird das US-Magazin Global Finance die UniCredit Group auch als "Best Equity Bank" und "Best M&A Bank" titulieren. Herausgeber Joseph D. Giarraputo kommentierte: "Wir wählen nicht einfach die Größten, wir suchen die Besten aus".

Acquisitions Monthly, die internationale Fachzeitschrift für Mergers & Acquisitions und Buyouts, beschreibt die Leistungen der UniCredit Group, mit der sie die Global Players im europäischen Investmentbanking-Geschäft im Ranking hinter sich lässt: "Dank ihres breiten Netzwerks in Zentral- und Osteuropa ist die CA IB eine einzigartige Organisation mit einem unvergleichlich engen Bezug zur Region. (...) Keine andere Investmentbank hat ein vergleichbares Profil in der Region."

Verfasst von  A.Schuetz

    weiterlesen... 'Global Finance zeichnet UniCredit Group als Beste Investmentbank in Zentral- und Osteuropa aus'

04. Mai 2007   

Die erst 2002 gegründetet Mezzanin Finanzierungs AG, Österreichs erste Spezialbank für Mezzaninkapital, hat im Geschäftsjahr 2006 erneut einen Gewinn erwirtschaftet. Konkret kann die Mezzanin AG ein Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit (EGT) von knapp drei Millionen Euro - und damit in gleicher Höhe wie im Vorjahr - vorlegen. Gründe für diese konstant positive Entwicklung sind der erfolgreiche Aufbau des Investment-Portfolios und die hervorragende wirtschaftliche Situation einiger Kunden, denen die vorzeitige Rückführung des Mezzaninkapitals mit einem entsprechenden Agio möglich war.

Johann Toth, Vorstandsvorsitzender der Mezzanin AG: "Dieser außergewöhnlich positive Geschäftsverlauf ermöglicht es uns, schon ein Jahr früher als geplant Dividenden an unsere Aktionäre auszuschütten." Zuvor konnte die Spezialbank die modellbedingten Anlaufverluste der ersten drei Jahre bereits 2005 - ein Jahr früher als geplant - mit einem Gewinn kompensieren. Die Bilanzsumme der Mezzanin AG liegt aktuell bei 33,6 Millionen Euro (+2,8% ggü. Vorjahr), der Nettozinsertrag beläuft sich auf rund 4,5 Millionen Euro (+ 0,5 %). Forderungen an Kunden betragen 31,7 Millionen Euro. Die Aktionärsstruktur der Mezzanin AG besteht aus einer Reihe von institutionellen Investoren.

Verfasst von  A.Schuetz

    weiterlesen... 'Mezzanin Finanzierungs AG weiter auf Erfolgskurs'

04. Mai 2007   

Umsatzerlöse um 17 Prozent auf 543,1 Mio. EUR gestiegen/
EBITA um 17 Prozent auf 300,3 Mio. EUR gestiegen/
Gewinn je Aktie erhöht sich um 22 Prozent auf 1,97 EUR

Die Deutsche Börse hat im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres ein
neues Rekordergebnis erzielt. Mit 543,1 Mio. EUR lagen die Umsatzerlöse 17
Prozent höher als im Vorjahresquartal (Q1/2006: 464,7 Mio. EUR); weitere
46,1 Mio. EUR flossen dem Unternehmen aus Nettozinserträgen aus dem
Bankgeschäft zu (Q1/2006: 34,3 Mio. EUR). Die Kosten für das 1. Quartal
beinhalten Aufwendungen von rund 18 Mio. EUR im Zusammenhang mit dem
Ausscheiden von Vorständen der Gesellschaft und der Entwicklung und
Umsetzung der neuen Führungsstruktur; weitere rund 33 Mio. EUR wurden den
Rückstellungen für das

Verfasst von  A.Schuetz

    weiterlesen... 'Deutsche Börse erreicht neues Rekordergebnis im 1. Quartal 2007'

04. Mai 2007   

Den Aktionären zurechenbares Konzernergebnis von CHF 3 275 Millionen, das sind CHF 229 Millionen weniger als im Vorjahr (im Erstquartalsergebnis 2006 war jedoch ein Gewinn nach Steuern von CHF 290 Millionen aus dem Verkauf von Motor-Columbus enthalten).

Neues Rekordergebnis von CHF 3 182 Millionen aus fortzuführender Geschäftstätigkeit im Finanzdienstleistungsgeschäft, plus 4% gegenüber erstem und viertem Quartal 2006.

Verfasst von  A.Schuetz

    

<   11121314142434445464748495051525354555657585960616263646566768696106116   >