Hauptmenü
Nachrichten
Infothek für Banker
Ausbildung zum Bankkaufmann
Karriere und Jobs in Banken
Gehalt Bank / Banktarif
Bewerbungstipps
Services
Anzeige:
Anzeige:
Anmeldung






Online
Aktuell 21 Gäste und 0 registrierte Benutzer online.

Anmeldung

Thema: Aktuelle Nachrichten für Bankkaufleute

In diesem Thema sind folgende Beiträge:

    12345678910111213141516172737475767778797107117   >

16. Okt 2008   

FRANKFURT AM MAIN, 16. Oktober 2008 - Die Deutsche Bank hat in den ersten
drei Quartalen des Jahres 2008 deutschlandweit die Anzahl ihrer Kunden
sowie das Geschäftsvolumen weiter gesteigert. Damit setzt die Deutsche
Bank ihren erfolgreichen Wachstumskurs auch in turbulenten Zeiten fort.

Seit Jahresbeginn stieg die Zahl der Kunden in Deutschland um über
200.000 auf aktuell knapp 10 Mio. Privat- und Geschäftskunden. Zudem
konnten in den vergangenen fünf Wochen in den Filialen der Deutschen Bank
rund 1 Mrd. Euro an neuen Einlagen hinzugewonnen werden. Allein über das
Produkt db FestzinsSparen konnte die Deutsche Bank seit Jahresanfang in
ihrem Heimatmarkt rund 8 Mrd. Euro neu angelegtes Geld gewinnen. Momentan
beträgt der Zinssatz für das db FestzinsSparen 5,25 Prozent fest für
ein Jahr für Neuanlagen ab 2.500 Euro.

Verfasst von  A.Schuetz

    weiterlesen... 'Deutsche Bank wächst mit neuen Kunden und Einlagen'

16. Okt 2008   

Die Credit Suisse hat sich mit der Eidgenössischen Bankenkommission (EBK) über die Eckpunkte einer Verfügung über Kapitalanforderungen und Verschuldungsgrenzen geeinigt. Aufgrund dieser neuen Anforderungen hat die Credit Suisse insgesamt rund CHF 10 Mia. (netto) an Kapital aufgenommen, und zwar durch den Verkauf von Aktien der Credit Suisse Group aus dem Eigenbestand, durch die Emission neuer Aktien via Zwangswandelanleihen, und durch die Emission von hybridem nichtverwässerndem Tier-1-Kapital. Mit der weiteren Stärkung ihrer bereits vorher äusserst soliden Kapitalausstattung kann die Credit Suisse ihr Geschäft gezielt ausbauen und Wachstumschancen wahrnehmen.

Verfasst von  A.Schuetz

    

16. Okt 2008   

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) und UBS haben eine Vereinbarung abgeschlossen, die den Transfer von höchstens USD 60 Milliarden illiquider Wertpapiere und anderer Problembestände aus der Bilanz von UBS an eine separate Zweckgesellschaft vorsieht.

Mit dieser Transaktion kann UBS die potenziellen zukünftigen Verluste auf diesen Vermögenswerten beschränken, ihre langfristige Refinanzierung sicherstellen, die risikogewichteten Aktiven abbauen sowie ihre Bilanz aus Risikosicht wesentlich entlasten und umfangmässig reduzieren.

Die Transaktion erlaubt es der SNB und den UBS-Aktionären, sich an möglichen Gewinnen aus der Liquidation der betreffenden Vermögenswerte zu beteiligen, sobald der durch die SNB gewährte Kredit vollständig zurückgezahlt ist.

Diese Lösung bewirkt

Verfasst von  A.Schuetz

    weiterlesen... 'Kapitalerhöhung um CHF 6 Milliarden durch Platzierung einer Pflichtwandelanleihe bei der Schweizerischen Eidgenossenschaft'

14. Okt 2008   

München, 14. Oktober 2008 - Der Aufsichtsrat der Hypo Real Estate
Holding AG hat die Kanzlei Milbank Tweed Hadley McCloy LLP
damit beauftragt, das Vorliegen etwaiger Pflichtverletzungen der
ausgeschiedenen Vorstandsmitglieder Herrn Georg Funke und Herrn
Bo Heide-Ottosen zu untersuchen.
Der Vorsitzende des Aufsichtsrates, Herr Professor Dr. Klaus Pohle,
erklärte: „Im Interesse des Unternehmens und aller Beteiligten hat
sich der Aufsichtsrat zu dieser im Ergebnis offenen Untersuchung
durch eine unabhängige, renommierte Kanzlei entschieden“.

Verfasst von  A.Schuetz

    

12. Okt 2008   

Washington/Berlin, 12. Oktober 2008

Der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV), Heinrich Haasis, und das Vorstandsmitglied des Bundesverbandes der deutschen Volksbanken und Raiffeisen­banken (BVR), Gerhard Hofmann, haben vor Plänen der Bundesregierung gewarnt, die Sicherungssysteme von Privatbanken, Genossenschaftsbanken und Sparkassen zusammenzulegen und so die Institutssicherung der Sparkassen und Genossenschaftsbanken zu zerstören. Wenn ein solcher Plan tatsächlich umgesetzt würde, würde dies Millionen von Sparern nachhaltig verunsichern. Die Bundesregierung würde damit das Vertrauen beschädigen, das sie mit der Garantieerklärung vom letzten Wochenende gerade erst aufgebaut hat.

"Ich glaube auch nicht, dass ein solcher Vorschlag wirklich in die
derzeitige politische Landschaft passt oder die Erwartungen der Bürgerinnen und Bürger trifft", sagte Heinrich Haasis, Präsident des DSGV.

Verfasst von  A.Schuetz

    weiterlesen... 'BVR und DSGV warnen vor Beschädigung der Einlagensicherung'

    12345678910111213141516172737475767778797107117   >